- Bericht über die Unterzeichnung
- Inhalte der Bildungspartnerschaft
- Information über die Gewerblich-Technischen Schulen Offenburg
- Information über die WTO GmbH
- Ansprechpartner

Berufliche Wirklichkeit verdeutlichen – Die Gewerblich-Technischen-Schulen Offenburg vereinbaren eine Bildungspartnerschaft mit der WTO GmbH

Für Sascha Tschiggfrei, Geschäftsführer der WTO, schließt sich mit der Vereinbarung

der Bildungspartnerschaft der Kreis, kann er doch „immer wieder auf die damals am Technischen Gymnasium in Offenburg erlernten Grundlagen zurückgreifen.“ Damit spricht er den Kern der Bildungspartnerschaft an: Schülerinnen und Schüler noch besser auf die berufliche Wirklichkeit vorzubereiten. Das grobe Berufsziel „Ingenieur“ ist für TGler zwar vorgezeichnet, jedoch sind die sich nach dem Abitur bietenden Möglichkeiten überaus vielseitig und damit entsprechend unübersichtlich. „Zentrales Element der Zusammenarbeit ist ein hoher Praxisbezug für die Schülerinnen und Schüler“, betont Schulleiterin Monika Burgmaier, „um so die Vielfalt und die jeweiligen Schwerpunkte der technischen Berufe zu erfassen.“ So nutzte eine Schülergruppe bereits während des letzten halben Jahres eine Projektarbeit, um über das Portrait der WTO Azubis, via eines Facebook-Accounts, deren Berufswelt im Detail kennenzulernen.

Doch nicht nur die Schülerinnen und Schüler profitieren von der Bildungspartnerschaft. Den besonderen Nutzen für das Lehrerkollegium sieht Friedrich Ehrenmann, Abteilungsleiter Oberstufe Technisches Gymnasium, darin, dass „diese einen vertiefenden Einblick in Unternehmensstrukturen und -abläufe erhalten.“ Damit kann der Unterricht und die Beratung der Schüler noch praxisrelevanter gestaltet werden.

WTO nimmt mit der Bildungspartnerschaft gerne seine gesell­schaftliche Verantwortung war, Schülerinnen und Schülern frühzeitig bei der Berufsfindung zu unterstützen. Verfolgt jedoch auch das langfristige Ziel seine Arbeitgeberattraktivität zu steigern und so bringt Sascha Tschiggfrei, die Nachhaltigkeit der Vereinbarung für sein regionales Unternehmen mit dem Satz auf den Punkt: „Wir expandieren weiter und setzen dabei auf ‚Made in Ohlsbach‘, doch dazu brauchen wir sowohl jetzt als auch in der Zukunft bestens ausgebildete und hochqualifizierte Ingenieure, die ihre Wurzeln in unserer Region haben. Die Wissensführerschaft sichert unsere Marktführerschaft.“

vertragsunterzeichnung_01

Unterzeichnung der Bildungspartnerschaft: Sascha Tschiggfrei (Geschäfts­führer WTO GmbH) und Monika Burgmaier (Schulleiterin Gewerblich-Technische Schulen Offenburg), umringt von Friedrich Ehrenmann (Abteilungsleiter Oberstufe Technisches Gymnasium, links) und Harald Armbruster (Ausbildungsleiter WTO GmbH, rechts), präsentieren das Schild, das die Bildungspartnerschaft dokumentiert und später am Technischen Gymnasium angebracht werden wird.

 

Konkrete Ziele:

- Stärkung der ökonomischen Bildung; Wissen von und über
Industrieunternehmen bei Schülerinnen und Schülern,
Lehrerinnen und Lehrern

- Unterstützung der Schülerinnen und Schülern beim
Übergang von der Schule in die Ausbildung

- Schülerinnen und Schüler lernen betriebliche Abläufe eines
Industrieunternehmens sowie die Ausbildungsmöglichkeiten
kennen. Dabei kann das Unternehmen den Schülerinnen und
Schülern im Verlauf ihrer Schullaufbahn als Modell der
unternehmerischen Arbeitswelt, z. B. in verschiedenen
Jahrgangsstufen und in unterschiedlichen Fächern,
begegnen.

- Das Unternehmen informiert über allgemeine Industriethemen
und trägt zum praxisnahen Unterricht bei

 

Konkrete Inhalte:

- Betriebsbesichtigungen
- Projektaufträge
- Praktika
- Erfahrungsaustausch


Grundlage ist die „Vereinbarung über den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Baden-Württemberg“, die am 4. November 2008 zwischen der Landesregierung und ihrer Verbände geschlossen wurde: jede weiterführende, allgemeinbildende Schule in Baden-Württemberg soll eine betriebliche Partnerschaft aufbauen und pflegen.

Ziel der Bildungspartnerschaften ist, die ökonomische sowie naturwissenschaftlich-technische Bildung zu stärken, den Schülerinnen und Schülern die Vielfalt der Berufswelt darzustellen, Orientierung bei der Berufsfindung zu geben und den Übergang in Ausbildung, Studium und Beruf zu erleichtern.

Der Bildungspartnerschaft liegt eine schriftliche Vereinbarung zu Grunde, in welcher die Partner die Kooperationsaktivitäten festlegen. Die Maßnahmen sind praxisnah zum Gegenstand des Partnerunternehmens und dem Lehrplan der jeweiligen Klassenstufen kompatibel.

Knapp 3.000 Schülerinnen und Schülern besuchen die Berufsfachschulen, Berufskollegien, Gymnasien, Fach- und Meisterschulen. Unterrichtet von etwa 160 Lehrerinnen und Lehrern verteilen sich die Schulen auf die Moltke- und Okenstraße.

Kontakt:

Monika Burgmaier
Schulleiterin Gewerblich-Technische Schulen Offenburg
Moltkestraße 23
77654 Offenburg

Tel: 0781/805-8300

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.gs-offenburg.de

Das berufliche, dreijährige Technische Gymnasium, beheimatet in der Okenstraße, bietet die Wahlmöglichkeiten:

- TG mit Schwerpunkt Maschinenbau und Elektrotechnik
- ITG mit dem Schwerpunkt Informationstechnik und
Computertechnik
- TMG mit dem Schwerpunkt Technik und Management

- UTG mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik

 

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die allgemeine Hochschulreife, mit der ihnen bundesweit alle Studienmöglichkeiten an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien offen stehen.

Kontakt:

Friedrich Ehrenmann
Abteilungsleiter Oberstufe Technisches Gymnasium

Gewerblich-Technische Schulen Offenburg
Okenstr. 4
77652 Offenburg

Tel: 0781/805-8400

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.gs-offenburg.de

Die WTO GmbH ist ein mittelständisches, in zweiter Generation geführtes Familienunternehmen mit Sitz in Ohlsbach und ist auf die Entwicklung und Produktion von angetriebenen und stehenden Präzisionswerkzeughaltern spezialisiert, die weltweit im Maschinenbau gefragt sind. Gemäß der Devise „Qualität ohne Kompromisse“ setzt WTO bei der Fertigung seiner Produkte konsequent auf „Made in Germany“.

Als Pionier und Marktführer prägt WTO mit seinen Neu- und Eigenentwicklungen schon immer die Technik der Branche. Von daher gilt die Konstruktionsabteilung als Herzstück. Hier entwickeln derzeit 18 kreative Ingenieure, Techniker, Detailkonstrukteure und Technische Produktdesigner in verschiedenen Teams ständig neue innovative Produkte. Zahlreiche Neuentwicklungen und patentierte Lösungen sind das Ergebnis dieser konsequenten Entwicklungsarbeit.

Konsequent setzt WTO sich auch für die Qualifizierung des Nachwuchses ein: Seit über 12 Jahren bildet die WTO GmbH aus und in der Vergangenheit wurden alle Auszubildenden auch übernommen. Aktuell sind 20 Jugendliche in der Ausbildung.

 

Kontakt:
Dr. Wolfgang Zimmermann, Marketingleiter
WTO GmbH, Auf der oberen Au 45, 77797 Ohlsbach

Tel: 07803/9392-251; Fax: 07803/9392-199

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.wto.de